genießen


genießen
genießen:
Das gemeingerm. Verb mhd. ‹ge›niez̧z̧en, ahd. ‹gi›nioz̧an, got. ‹ga›niutan, aengl. nēotan, schwed. njuta geht mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen auf die Wurzel *neud- »fangen, ergreifen« zurück, vgl. z. B. lit. naudà »Nutzen, Vorteil, Gewinn«. Die alte Bedeutung bewahrt im germ. Sprachbereich got. ‹ga›niutan »ergreifen, erwischen, erreichen«, beachte dazu die Substantivbildung got. nuta »Fischer« (eigentlich »Fänger«). Da das, was man fängt, einem gehört, entwickelten sich aus »fangen, ergreifen« die Bedeutungen »innehaben, benutzen, gebrauchen, Freude an etwas haben«. Um das gemeingerm. Verb gruppieren sich die Bildungen Genosse (eigentlich »der die Nutznießung einer Sache mit einem anderen gemeinsam hat«), Genuss, Nieß...
(s. u.), nütze (eigentlich »was gebraucht werden kann«) und die Sippe von Nutzen. Die Substantivbildung mhd. niez̧ »Benutzung, Genuss«, älter nhd. Nieß ist bewahrt in Nießbrauch (16. Jh.; Lehnübersetzung von lat. usus fructus »Recht der Nutzung fremden Eigentums«) und in Nießnutz (19. Jh.). Abl.: genießbar »unverdorben, essbar« (17. Jh.; häufiger wird »ungenießbar« gebraucht); Genießer »Genussmensch« (mhd. geniez̧er).

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Genießen — Genießen, verb. irreg. act. ich genieße, du genießest, im Oberd. geneußest, er genießet oder genießt, im Oberd. geneußt; Imperf. ich genóß; Mittelw. genossen; Imperat. genieße oder genieß, Oberd. geneuß. An den Wirkungen eines Gutes Theil nehmen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • genießen — V. (Mittelstufe) große Freude an etw. haben Synonym: sich freuen Beispiel: In dieser Woche konnten wir endlich die Sonne genießen. Kollokation: das Leben genießen genießen V. (Mittelstufe) etw. voller Genuss trinken oder essen Synonyme: verzehren …   Extremes Deutsch

  • genießen — Vst. std. (8. Jh., Form 9. Jh.), mhd. geniezen, ahd. giniozan, älter niozan, as. niotan Stammwort. Aus g. * neut a Vst. genießen , auch in gt. niutan, anord. njóta, ae. nēotan, afr. niāta. Dieses hat außer lit. naudà Nutzen, Vorteil usw. (und… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • genießen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • sehr gern tun • gefallen Bsp.: • Sie genossen ihr Essen. • Genießen Sie ein Getränk. • Mir gefallen Musicals sehr gut …   Deutsch Wörterbuch

  • Genießen — Genießen, 1) (Jagdw.), vom Hunde, so v.w. Riechen; 2) vom Jäger, zum Schuß kommen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Genießen — Jouissance (dt.: Genießen) ist ein Begriff des französischen Psychoanalytikers Jacques Lacan. Das Genießen steht für ihn – im Gegensatz zur Lust und zum Begehren – für eine unmittelbare Befriedigung insbesondere sexueller Bedürfnisse. Es gehört,… …   Deutsch Wikipedia

  • genießen — ge·nie·ßen; genoss, hat genossen; [Vt] 1 etwas genießen Freude, Genuss bei etwas empfinden <gutes Essen, Musik, die Ruhe, den Urlaub usw genießen>: Sie genießt es, am Sonntag lange zu schlafen 2 etwas genießen etwas, das nützlich oder… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • genießen — auskosten; baden in (umgangssprachlich); Gefallen finden an * * * ge|nie|ßen [gə ni:sn̩], genoss, genossen <tr.; hat: 1. (geh.) (von einer Speise, einem Getränk) zu sich nehmen: er konnte nur wenig von den Leckerbissen genießen; sie hat den… …   Universal-Lexikon

  • genießen — 1. sich gütlich tun, konsumieren, zu sich nehmen; (schweiz.): nehmen, zusprechen; (geh.): [ein]nehmen, sich laben, verspeisen; (geh. od. Fachspr.): verzehren; (ugs.): verdrücken, verputzen; (scherzh.): sich [genüsslich] einverleiben; (ugs.… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • genießen — geneeße …   Kölsch Dialekt Lexikon